Am 4. Spieltag der Regionalliga Südwest erwartet der 1. FC Saarbrücken am Samstag um 14 Uhr im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion Eintracht Stadtallendorf zum zweiten Heimspiel der Saison. Nachdem der Auftakt gegen den FSV Frankfurt in den Sand gesetzt wurde, ist für das Team von Trainer Dirk Lottner vor heimischem Publikum Wiedergutmachung angesagt. Nach den beiden Auswärtssiegen in Freiburg und Stuttgart sieht Lottner sein Team dabei auf einem guten Weg: „Es ist völlig klar, dass wir zu Hause nachlegen wollen und müssen. Unser Anspruch vor einigem Publikum ist ein anderer, als wir ihn gegen Frankfurt gezeigt haben. Wir haben uns in den letzten Wochen gesteigert, sind aber noch lange nicht am Limit.“ Gleichzeitig warnte Lottner allerdings auch vor dem Gegner aus Hessen, der nach seinen bisher zwei Saisonspielen noch ungeschlagen ist. „Das ist eine kompakte, kampfstarke und sehr unangenehm zu bespielende Mannschaft. Wir müssen Geduld aufbringen, aufpassen, dass wir nicht in Konter laufen und eine geringe Fehlerquote an den Tag legen, um am Ende erfolgreich zu sein.“

Mittelfeldakteur Marco Holz hält Stadtallendorf ebenfalls für einen unbequemen Gegner, der es dem FCS „gerade im Heimspiel in der vergangenen Vorrunden sehr schwer gemacht hat. Wir müssen sehr konzentriert arbeiten, um gegen diese robuste Truppe erfolgreich zu sein“, sagte der Co-Kapitän, der beim 3:0Erfolg in Stuttgart seinen ersten Saisontreffer erzielte. „Gerade wenn man einen Umbruch im Angriff hat, wie wir ihn gerade vollziehen, ist es für einen
Mittelfeldspieler nicht verboten, auch mal ein Tor zu schießen. Aber wir sind auf einem guten Weg“, sagte der 28-Jährige.
Personell wird sich das Aufgebot des 1. FCS im Vergleich zum Stuttgart-Spiel wohl nicht verändern. Die Langzeitverletzten Martin Dausch, Marlon Krause und José Pierre Vunguidica sind ebenso wenig ein Thema wie Fatih Köksal und Sebastian Jacob, die nach ihren muskulären Verletzungen nach Aussage Lottners „noch einige Zeit brauchen werden.“ Fanol Perdedaj musste aufgrund einer leichten Knieprellung etwas kürzer treten: ,,Aber ich gehe davon aus, dass er spielen wird“, sagte Lottner.

Scheuermann an der Pfeife
Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter David Scheuermann. Ihm assistieren
an den Linien Patrick Simon und Marcel Mai.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here