Innenminister Klaus Bouillon stärkt mit der Einstellung von zusätzlichen 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Polizeilichen Ordnungsdienst weiter die Sicherheitsarchitektur der saarländischen Polizei. Die im vergangenen Jahr in Aussicht gestellte Aufstockung des Polizeilichen Ordnungsdienstes auf eine Zielgröße von 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde mit Einstellung der PODler zum 05.03.2019 erreicht.

Klaus Bouillon: „Die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des POD sorgen für eine  Entlastung der Vollzugspolizei und wirken somit stärkend für eine größere Polizeipräsenz auf den saarländischen Straßen. Der Einsatz des PODs und der Ermittlungsassistenz in einer modernen und vielseitigen Polizeiorganisation hat sich sehr gut bewährt. Ich bin froh, dass wir dieses Modell mit den Neueinstellungen weiter ausbauen können“, betonte Bouillon bei der Begrüßungsfeier für die neuen PODler und Emas in Saarbrücken.

Die neuen Kolleginnen und Kollegen des dritten Einstellungsjahrgangs des POD werden in den nächsten drei Monaten behördenintern qualifiziert. Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung und Bestellung zu Hilfspolizeibeamtinnen und -beamten unterstützen sie bei den unterschiedlichsten Aufgaben innerhalb der Polizeistruktur und bewirken damit auch eine Entlastung von Polizistinnen und Polizisten.

Auch die Ermittlungsassistenz konnte durch acht externe Einstellungen und interne Veränderungen auf eine zwischenzeitlich angestrebte Zielgröße von 31 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verstärkt werden.

Zum Hintergrund:

Zu den Aufgaben des POD gehören Objektschutzmaßnahmen, Unterstützung bei Rückführungen, technische Verkehrsüberwachung, Sicherungsaufgaben an polizeilichen Liegenschaften und Dienstgebäuden des Innen-, Bau- und Sportministeriums, Absperrmaßnahmen sowie Unterstützung bei der sich in Planung befindlichen Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen in der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ermittlungsassistenz unterstützen und entlasten den Ermittlungsdienst bei der standardisierten Bearbeitung von einfachen Ermittlungsvorgängen. Der Einsatz kann innerhalb der Direktion LPP 2 Kriminalitätsbekämpfung/Landeskriminalamt sowie der Polizeiinspektionen erfolgen. Zu den Aufgaben der Ermittlungsassistenz gehören die Unterstützung und Entlastung der Ermittlungsbeamtinnen und -beamten bei administrativen Prozessen, die formularbasierte Vorgangsbearbeitung, die Eingabe von Daten in polizeispezifische Informationssysteme, das Erfassen von Dokumenten, das Erstellen von Asservatenlisten sowie die Übernahme administrativer Aufgaben der zentralen Vorgangs- und Asservatenverwaltung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here