Die ersten Entwürfe zur Tarifreform im ÖPNV sind auf positive Resonanz bei Verbänden und Experten gestoßen. Verkehrsministerin Anke Rehlinger: „Wir wollen den Nahverkehr im Saarland einfacher, günstiger und attraktiver machen. Damit die angekündigte Tarifreform einen wichtigen Teil dazu beitragen kann, müssen verschiedenste Partner an einem Strang ziehen. Das positive Feedback des Projektbeirates bestärkt uns.“ Beim Treffen des Projektbeirates zum Verkehrsentwicklungsplan für den ÖPNV im Saarland wurden die Ergebnisse der einzelnen Fokusgruppen diskutiert. Dabei stand die Tarifreform klar im Fokus.
Patrik Lauer, Landrat des Landkreises Saarlouis: „Der Landkreis Saarlouis begrüßt die Initiative des Landes zur Vereinfachung des Tarifsystems, in dem auch Anregungen des Landkreises Saarlouis in Bezug auf die Einführung einer sozialen Komponente für den Schülerverkehr sowie der Landkreisgrenzen überschreitenden Gültigkeit der Tickets für den Schüler- und auch den Auszubildendenverkehr aufgenommen worden sind. Durch die beabsichtigte Einführung von saarlandweit günstigeren Monatstickets für alle Nutzergruppen und Tageskarten für zwei oder fünf Personen wird der Wabentarif weitgehend keine Anwendung mehr finden. Der Landkreis Saarlouis und die KVS GmbH unterstützen die Bemühungen des Landes zur Tarifreform, die mit attraktiven Preisen auch das Ziel hat, mehr Saarländer zum Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn zu bewegen.”
Jürgen Meyer, Leiter der Stabsstelle Innovation und Umwelt bei der Arbeitskammer: „Wenn die Vorschläge der Landesregierung zur Tarifreform im saarVV gut umgesetzt und angenommen werden, fahren nicht nur Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Azubis, Schülerinnen und Schüler zu attraktiven Konditionen. Dann wird eine erhöhte Nutzerzahl auch positive Auswirkungen auf das Angebot haben und der Nahverkehr kann seine besondere Stellung als Rückgrat einer nachhaltigen Mobilität entfalten.“
IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen: „Die Reformvorschläge der Landesregierung zur Umgestaltung der Tariflandschaft im Saarland enthalten viele attraktive Angebote, um mehr Menschen in unserem Land zum Umstieg auf Bus und Bahn zu bewegen. Insbesondere die zielgruppenspezifischen Abonnements mit deutlich niedrigeren und übersichtlicheren Tarifangeboten, die unabhängig von der bisherigen Wabenstruktur gelten, sind zu begrüßen. Das gilt vor allem für das neue Saarland-Abonnement für Auszubildende. Sie kommen damit kostengünstig und über Kreisgrenzen hinweg zum Ausbildungsbetrieb. Das ist auch gut für Unternehmen im ländlichen Raum, die auf diese Weise für mehr Nachwuchs werben können. Wünschenswert wäre aus unserer Sicht, dass künftig insbesondere Gewerbegebiete noch besser an den ÖPNV angeschlossen werden.“
Erhard Pitzius, stellvertretender Vorsitzender der Plattform Mobilität SaarLorLux: „Die Plattform Mobilität SaarLorLux begrüßt grundsätzlich eine Tarifreform im saarländischen ÖPNV/SPNV. Überschaubare und bezahlbare Tarife sind ein wichtiger Schritt zu einem besseren ÖPNV und zum Erreichen von Fahrgaststeigerungen. Das MWAEV muss nun Mut haben in die weitere Umsetzung zu gehen. Eine neue Tarifstruktur ist aber nur ein, wenn auch ein wichtiger, Bestandteil des ÖPNV. Mit einem guten Verkehrsangebot, auch an Sonn- und Feiertagen, einem guten Takt mit kurzen Fahrzeiten und mit sicheren Anschlüssen, wird der ÖPNV auch im Saarland eine Erfolgsgeschichte werden.“
Ministerin Rehlinger betonte abschließend: „Wir haben jetzt Vorschläge für eine mutige Tarifreform vorliegen, mit denen führen wir die Debatte mit allen Beteiligten. Die Reaktionen sind bislang ausgesprochen positiv. Klar ist aber auch: Am Ende hängt an vielen Vorschlägen auch ein Preisschild. Ich bin überzeugt, dass es der richtige Weg ist, um den ÖPNV im Saarland besser zu machen und werbe dafür.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here