Übertragung von EKG-Daten in Herzkatheter-Kliniken aus Rettungswagen – Bessere Vorbereitung für Ärzte auf ankommende Patienten – Zeit wichtigster Faktor bei Herzinfarkten

„Wenn Menschen einen Herzinfarkt erleiden, geht es vor allem darum, schnell Hilfe zu bekommen. Patientinnen und Patienten sollten direkt den Notruf wählen, um nicht kostbare Zeit zu verschenken“, so Gesundheitsministerin Monika Bachmann bei der Vorstellung der Übertragung von EKG-Daten in der Rettungswache in Saarlouis heute Morgen (27. März).

Mittels einer Übertragungseinheit in den Rettungswagen im Saarland werden EKG-Daten von Patientinnen und Patienten per PDF-Dokument an die aufnehmende Herzkatheter-Klinik gesendet, um die Ärzte und das Pflegepersonal vor Ort auf die ankommenden Patientinnen und Patienten besser vorbereiten zu können. Parallel dazu erfolgt ein Anruf in der Klinik, um auf die E-Mail mit der entsprechenden PDF-Datei aufmerksam zu machen. Dafür hat der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Saar (ZRF Saar) die Rettungswagen mit der Übertragungstechnik ausstatten lassen.

Bachmann: „Die Möglichkeit der Übertragung der EKG-Daten ist ein gutes Beispiel dafür, wie moderne Informationstechnologien helfen können, wertvolle Zeit bei Herzinfarktsymptomen zu sparen und damit womöglich Menschen das Leben zu retten.“

Nach Übertragung des Infarkt-EKGs direkt aus dem Rettungswagen kann der Notarzt den Patienten optimalerweise direkt im Herzkatheterlabor der aufnehmenden kardiologischen Klinik an das bereits wartende Katheterteam übergeben – ein Meilenstein der Zusammenarbeit zwischen Klinik und Rettungsdienst wie sich Dr. Thomas Schlechtriemen, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst des Saarlandes, und Dr. Frank Burger, Oberarzt in der kardiologischen Klinik der Marienhauskliniken St. Elisabeth Saarlouis, einig sind.

Bei Herzinfarktsymptomen kommt es vor allem auf den Faktor Zeit an. Dazu wurde bereits eine Informationsbroschüre des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aufgelegt und saarlandweit verteilt, um die Bevölkerung für richtiges Verhalten bei entsprechenden Symptomen zu sensibilisieren. Die Broschüre dient dazu, über die Symptome des Herzinfarktes aufzuklären, damit dieser frühzeitig erkannt wird. Gleichzeitig soll damit für die Notwendigkeit sensibilisiert werden, sich bei einem Herzinfarkt sofort in ärztliche Behandlung zu begeben und den Notruf zu wählen. Sie beinhaltet zudem Informationen zur Vorbeugung eines Herzinfarkts. Die Übertragung der EKG-Daten aus den Rettungswagen ist ein weiterer Baustein in der Kampagne. „Es ist wichtig, dass der Herzinfarkt schnell und sicher erkannt wird und betroffene Patientinnen und Patienten unverzüglich in eine Herzkatheter-Klinik gebracht werden, um dort entsprechend behandelt zu werden“, so Gesundheitsministerin Bachmann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here