Dudweiler.(PP)Dass ein Narhallamarsch beim Einzug der Narren auch gesungen werden kann, bewiesen die Geisekippcher Buwe unn Määde am letzten Freitag.

Das Ordensfest sollte beginnen, aber die Technik war noch nicht im Faasend-Modus. So wurde der Marsch spontan gesungen und geklatscht, damit die Verleihung der neuen Sessionsorden endlich beginnen konnte. „Während die einen sich schon auf Weihnachten vorbereiten und andere sich auf die Schnäppchenjagt am „Black Friday“ freuen – haben wir heute ganz andere Prioritäten.

Unser Abend steht im Zeichen der Faasenacht bei den Geisekippcher.“ so Sitzungsleiter Björn Klein, der gut gelaunt durch die Veranstaltung führte. Schließlich klappte es auch mit der Technik und die Narren nahmen bei passender Musik Fahrt auf. Es galt, dutzende Orden zu überreichen. Auch hoheitlicher Besuch war zugegen mit dem Dudweiler Kinderprinzenpaar Prinz Mario I. und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Angelina I. die mit ihrem Gefolge von den Kaltnaggischer Gardisten Corps gekommen waren.

„Jetzt wird hier gefeiert und gelacht und ein Narrenfeuerwerk entfacht!“ kündigte der junge Regent bei seiner Rede an. Er sollte recht behalten. Die Mariechen Ronja Bauer und Lisa-Marie Vanuxem sowie das Tanzpaar Vivien Cittlau und Marek Zimmer durften nach dem Empfang ihrer Orden gleich vorne bleiben und beim weiteren Verleihen unterstützen. „Es gibt Momente, in denen ich froh bin, dass ich nicht jedem die Orden überreichen und Küsschen geben muss“ stellte Klein beim Aufruf des Männerballets „Mollys“ augenzwinkernd fest.

„Aber dabei sein ist alles, auch wenn nicht alle so anmutig tanzen können.“ flachste er und lachte. Dann testete er beim anschließenden Schunkler die Herren und die Gäste im Saal auf ihre Rhythmussicherheit. Natürlich erhielten auch sie ihren symbolträchtigen Orden, der bereits zum sechsten Mal von Elferratsmitglied Günther Huter mit Hilfe einer Zeichnung entworfen worden war. Auf dem farbenfrohen Abzeichen finden sich neben dem diesjährigen Motto „Im Land der Fantasie“ viele Symbole aus Dudweiler und der Faasenacht wieder. So ist der sprudelnde Dudweiler Angerbrunnen, auch umgangssprachlich „Nääzrellje“ genannt, darauf abgebildet. Ihm entspringen bunte Blumen und das Geisekippcher Wappentier, die weiße Geiß. Im Wasser des Brunnens stehen ein „Bub“ und ein „Määde“ in den Vereinsfarben beispielhaft für die große Anzahl von Kindern im Verein. Sie halten einen Spiegel in der Hand und als weitere Narrensymbole sieht man eine Eule und eine Narrenkappe, die der Junge trägt. Über allem prangt das Vereinswappen – der „Geisekopp“. Alle, die sich in den verschiedensten

Bereichen um den Verein verdient gemacht haben, aber auch eine große Zahl von Ehrengästen durften sich über einen Orden freuen. „So schnell leert sich ein Saal und füllt sich eine Bühne“ stellte Klein nach dem Aufruf aller Delegationen befreundeter Karnevalsvereine sowie aus den Bereichen Politik und Wirtschaft belustigt fest. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass so viele Leute in dieses Clubhaus passen könnten.“ bemerkte auch Bezirksbürgermeister Reiner Schwartz erstaunt.

Eine besondere Ehre wurde Reiner Wunn zuteil. Stefan Regert, Vizepräsident des Verbandes saarländischer Karnevalsvereine (VSK) überreichte ihm in Würdigung und Anerkennung seiner langjährigen Verdienste zur Erhaltung und Förderung heimatlichen Brauchtums den Verdienstorden in Bronze, sowie eine Urkunde und eine Ehrennadel. Wunn ist langjähriges Mitglied im Festausschuss Dudweiler Faasenacht und dort im Präsidium aktiv. Die meisten kennen ihn als Zugmarschall des Dudweiler Karnevalsumzugs. Für elf Jahre aktives Engagement im Verein überreichte Elferratspräsident Rüdiger Flach anschließend als Anerkennung an Celine Sandmeier und Mariechen Lisa-Marie Vanuxem ebenfalls eine Urkunde und den prächtigen Geisekippcher Hausorden. Am Ende des Abends gab es kaum noch jemanden im Saal, der nicht mit einem Orden ausgestattet war. Gefeiert wurde noch bis in die Nacht hinein.


Zum Video

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here