Kirchengemeinden und Energiegenossenschaften – Wie beide voneinander profitieren können 

Bistümer und Landeskirchen bieten große Potenziale zur Energieeinsparung und CO2-Minderung, vor allem durch Photovoltaikanlagen auf kirchlichen Gebäuden. Oft haben die Kirchengemeinden jedoch weder die notwendige Zeit, noch das Fachpersonal, um Energiesparmaßnahmen zu realisieren.

Um die Kirchengemeinden über Maßnahmen zu Klimaschutz und Energieeffizienz zu informieren, lädt das Bistum Trier im Rahmen seiner Klimainitiative „Energiebewusst“ am Montag, 19. Oktober, um 15 Uhr gemeinsam mit dem Landesnetzwerk der BürgerEnergieGenossenschaften Rheinland-Pfalz e.V. und dem Netzwerk Energiewende jetzt e.V. zu einem Beratungstag ein.

Vertreterinnen und Vertreter aus Energiegenossenschaften, der kirchlichen Umweltarbeit und der kirchlichen Verwaltung referieren darüber, wie Kirchen und Energiegenossenschaften gemeinsam konkrete Maßnahmen zur Energieeinsparung umsetzen können. Weiterhin gibt ein moderiertes Forum Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen, zur Kontaktaufnahme und zu ersten Verabredungen von Projekten.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Gemeinde Riegelsberg sowie vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, welches im Rahmen der Kommunentour mit dem Motto „Energiewende vor Ort. Mitmachen! Mitgestalten!“ durch das Saarland unterwegs ist.

Anmeldung:

Bistum Trier, SB 1.2
Klimainitiative “Energiebewusst”
Mustorstraße 2, 54290 Trier (Postfach 1230 – 54203 Trier)
Tel.: 0651/7105 306
Fax: 0651/7105 168
E-Mail: energiebewusst@bistum-trier.de

Außerdem haben Kommunen und Gemeinden, Organisationen, Vereine und Schulen die Möglichkeit, sich bei der Planung und Umsetzung von weiteren Aktionen und Veranstaltungen rund um die Energiewende an die Landeskampagne Energieberatung Saar zu wenden. Tel.: 0681/501-2030