Am Dienstag (15.01.2019) händigte Finanzminister Peter Strobel die Bundesverdienstmedaille am Bande der Bundesrepublik Deutschland an Günther Holzer aus. Mit der Auszeichnung wird sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement gewürdigt.
„Günther Holzer ist ein Beispiel für gelebtes Ehrenamt. Er stellte sich ganz in den Dienst der Gemeinschaft und riskierte bei zahlreichen Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr seine eigene Gesundheit und sein Leben. Solch selbstloses Handeln verdient Lob und Anerkennung. Wir brauchen mehr Menschen wie ihn“, erklärte Minister Peter Strobel.
Seinen beeindruckenden Werdegang innerhalb der Feuerwehr begann Günther Holzer bereits im Jahr 1967, als er aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Brebach wurde. Auch in seinem beruflichen Umfeld hielt er an seiner Leidenschaft fest und engagierte sich in der Werksfeuerwehr seines damaligen Arbeitgebers, der „Saarland Raffinerie“. Sein besonderes Herzensanliegen galt aber immer der Förderung und Unterstützung junger Menschen. So war er 1976 Mitbegründer der Jugendfeuerwehr Brebach und übernahm dort als Jugendwart 12 Jahre lang eine verantwortungsvolle Aufgabe.
Günther Holzer setzte sich auch für die Öffnung der Wehr für Mädchen und Frauen ein. Zusammenhalt stand für Herrn Holzer immer an oberster Stelle. Daher initiierte er unter anderem zahlreiche Zeltlager und andere Gemeinschaftsveranstaltungen. Ganz besonders wichtig war ihm dabei auch immer die Einbeziehung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. So trug Günther Holzer maßgeblich zur Überwindung von Vorurteilen und Ausgrenzung bei.
Seine Führungsstärke und sein großes Verantwortungsbewusstsein stellte er in den 28 Jahren unter Beweis, in denen er das Amt des Löschbezirksführers inne hatte.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Günther Holzer auf Vorschlag von Herrn Raoul Pattay, Brandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Brebach, mit der Verdienstmedaille am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Mit dieser Ehrung spricht der Bundespräsident seine Anerkennung aus, für das, was er für unser Land geleistet hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here