Dritte Etappe der Deutschland Tour endete in Merzig

Zieleinfahrt - Foto: (c) Stadt Merzig
Zieleinfahrt – Foto: (c) Stadt Merzig

Am vergangenen Samstag waren die Augen der Radsportwelt nach Merzig gerichtet. Denn in der Trierer Straße endete vor einer beeindruckenden Kulisse die dritte Etappe der Deutschland Tour, die von der Porta Nigra in Trier nach Merzig führte. Dabei ging ein hochrangig besetztes Teilnehmerfeld an den Start, das aus Sprintern, Zeitfahr- und Bergspezialisten bestand. So nahm der Niederländer Tom Dumoulin, der bei der Tour de France den zweiten Platz belegte, ebenso wie die deutschen Topfahrer Marcel Kittel, André Greipel und Pascal Ackermann am Renngeschehen teil. Auch der diesjährige Tour de France Sieger Geraint Thomas aus Großbritannien ließ sich dieses Radrennen, das durch eine der herrlichsten Regionen Deutschlands führte, nicht nehmen und nahm die 177 Kilometer lange Strecke nach Merzig auf sich.

Von Biringen kommend fuhren die Radprofis in Höhe von Silwingen in das Merziger Stadtgebiet ein. Von dort ging es den Nackberg hinab in Richtung Hilbringen, wo das Peloton in der Fanzone im Bereich des Pfarrzentrums herzlich und gut gelaunt empfangen wurde. Hilbringen war gleichzeitig auch der Start zur Runde um die Saarschleife, die zweimal gefahren wurde. Dabei führte der Rundkurs über Ballern, wo beste Stimmung an der Fanzone am Dorfbrunnen in Ripplingen und im Bereich des Bürgerhauses, bei dem auch ein Geschicklichkeitsparcours angeboten wurde, herrschte, nach Schwemlingen. Hier wurden die Radprofis in den Fanzonen auf dem Kapellenplatz und am Feuerwehrgerätehaus unterstützend angefeuert, bevor es zu den anspruchsvollen Anstiegen nach Nohn und Mettlach ging. Von dort erreichte das Peloton über die Ortsumgehung Besseringen erstmals Merzig, wo in der Trierer Straße bei bester Stimmung erstmals das Ziel durchfahren wurde. Ebenso freudig präsentierten sich auch die Besucher rund um die Josefskapelle, die mit großem Beifall die Radprofis unterstützten.

Mit der Sprintwertung in Hilbringen begann die zweite Runde um die Saarschleife bevor nach rund 30 Kilometern das Ziel in der Trierer Straße erneut passiert wurde. Es folgt eine kleine Schlussrunde mit rund 9,5 Kilometern über den Merziger Kreuzberg.

Dabei war in den Gesichtern der Sportler der harte Anstieg hinauf zur Kreuzbergkapelle zu erkennen, wo die letzten Bergpunkte des Tages vergeben wurden. Hier waren auch die Wein- und Kulturfreunde Kreuzberg mit einem Stand vertreten, sodass die Zuschauer neben dem Radrennen auch kulinarisch was geboten bekamen. Darüber hinaus spornte Charlie Wallbach mit seinem Alphorn die Sportler weiter an. Von dort an ging es vorbei am Garten der Sinne und dem Bundeswehrgelänge die Werner-Freund-Straße hinab, bis die Trierer Straße wieder erreicht wurde.

Sieger Mohoric - Foto: (c) Stadt Merzig
Sieger Mohoric – Foto: (c) Stadt Merzig

In einem packenden Schlusssprint konnte letztendlich Matej Mohoric aus Slowenien die 177 Kilometer lange Etappe für sich entscheiden. Dabei freute sich der Slowene bei der anschließenden Siegerehrung nicht nur über den Tagessieg, sondern übernahm auch das rote Trikot des Gesamtführenden und das grüne Trikot des besten Sprinters. Darüber hinaus führt der 23-jährige auch die Gesamtwertung des besten Nachwuchsfahrers an und nimmt auf die letzte Etappe nach Stuttgart einen sechs Sekundenvorsprung auf den Deutschen Maximilian Schachmann mit. Der Wertung des besten Bergfahrers, der im schwarzen Trikot fährt, übernahm der Amerikaner Robin Carpenter.

Doch nicht nur das Radrennen der Profis sorgte für gute Unterhaltung. Auch das vielfältige Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen und sorgte für beste Stimmung bei Groß und Klein. So konnte man auf der großen Festwiese, die sich im Bereich der Josefskirche befand, nicht nur die Zieleinfahrt der Profis verfolgen, sondern auch allerhand erleben. Ganztägig konnten sich Interessierte auf der Expo Tour, der größten mobilen Fahrradmesse Deutschlands, über Themen rund um das Fahrrad informieren. Dabei präsentierten sich neben bekannten Marken aus der Radsportindustrie auch Partner und Sponsoren der Deutschland Tour. Zudem kamen die kleinen Besucher bei der Fahrrad-Erlebniswelt für Kinder auf ihre Kosten, bei dem sie ihre Fähigkeiten auf einem Fahrradparcours zu Schau stellen konnten. Erste Rennluft konnte im Bereich des Ziels ebenfalls geschnuppert werden.

Festwiese Josefskirche - Foto: (c) Stadt Merzig
Festwiese Josefskirche – Foto: (c) Stadt Merzig

Von 10:00 bis 10:30 Uhr stand ein Rundkurs, der durch das Ziel führte, für Kids zur Verfügung. Dabei konnten die Kinder ohne Rennhektik und Konkurrenzdruck einige Runden auf Teilen der offiziellen Rennstrecke absolvieren. Außerdem fuhren von 10:30 bis 11:30 Uhr Kinder zwischen fünf und 15 Jahren Sprintrennen über eine Länge von ca. 400 Metern im Bereich der Zielgraden und für Kinder zwischen zwei und fünf Jahren wurde ein Laufradrennen auf der Zielgraden angeboten. Einen groben Vorgeschmack auf das Radrennen der Profis bekamen die Zuschauer ab 12:00 Uhr geliefert. Dabei konnten sich die Zuschauer vom Leistungsstand der Teilnehmerinnen der Newcomer Tour überzeugen. Dabei handelte es sich um ein Sichtungsrennen der weiblichen U17-Kategorie, die fünf Mal die anspruchsvolle Zielrunde der Profis über den Kreuzberg absolvierten.

Aber nicht nur im Festbereich an der Josefskirche konnte man das Renngeschehen ideal mitverfolgen, sondern auch auf der Festwiese an der Josefskapelle. So konnte auch dort das Rennen der Newcomer Tour gut gesehen werden und auch das Peloton der Deutschland Tour passierte zweimal den Festbereich. Darüber hinaus sorgte die Percussionsgruppe Samba O´Leck durch musikalische Klänge für Begeisterung am Straßenrand und die kleinsten Besucher hatten jede Menge Spaß auf einer Hüpfburg.

In beiden Festbereichen konnten die Zuschauer das Ende des Profirennens über LED-Leinwände mitverfolgen und auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Doch auch neben den beiden städtischen Festbereichen herrschte im gesamten Stadtgebiet von Merzig eine tolle Atmosphäre am Straßenrand, die dieses Sportevent erst zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließen. Diese einmalige Stimmung war auch in den Bildern der Live-Übertragung im ZDF greifbar und verbreitete somit ein durchweg positives Image von Merzig. Zudem wurden die touristischen Sehenswürdigkeiten Merzigs positiv ins Licht gesetzt, wovon unsere Tourismusregion noch profitieren wird.

Von dem tollen Event konnten sich auch vielzählige Personen des öffentlichen Lebens überzeugen. So waren unter anderem der Bundesminister des Auswärtigen Amtes, Heiko Maas, der ehemalige Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping, der saarländische Minister für Inneres, Bauen und Sport, Klaus Bouillon und die ehemaligen Radrennfahrer Jens Voigt sowie Erik Zabel in Merzig zu Gast.

Bürgermeister Marcus Hoffeld war begeistert von dem Radsportevent und richtete seinen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die Rettungs- und Sanitätsdienste, die Feuerwehr, die Polizei sowie an alle, die sich an der Deutschland Tour beteiligt haben.

Doch auch nach dem Ende der Deutschland Tour war in Merzig noch lange nicht Schluss. Der erfolgreiche Verlauf der Radsportveranstaltung wurde gebührend in der Merziger Altstadt bei der After-Tour-Party gefeiert. Dabei hat das Kreiskulturzentrum Villa Fuchs in Zusammenarbeit mit der Kreisstadt Merzig unter dem Motto „Sport trifft Kul-tour“ ein tolles Musikprogramm auf die Beine gestellt. Dabei sorgten Angelina Lauer sowie die Bands SoLexx und Oku & the Reggaerockers für beste Stimmung. Bei Tanz und netten Gesprächen bis spät in die Nacht wurde die Deutschland Tour langsam ausklingen gelassen.

Die Kreisstadt Merzig bedankt sich bei folgenden Sponsoren:

  • Aldi GmbH & Co. KG
  • kohlpharma GmbH
  • Sparkassenverband Saar, LBS, Saarland-Versicherungen
  • Saarland-Sporttoto GmbH
  • Saar-Mobil GmbH & Co. KG
  • FutureNet
  • inexio

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here