Augsburg (ots) – Seit mehr als zwei Jahren sinken die Börsenpreise für Erdgas.

Die Versorger profitieren, die Verbraucher merken wenig. Denn viele Versorger geben die günstigen Börsenpreise nicht an den Endverbraucher weiter.

Noch immer beziehen mehr als zwei Drittel der deutschen Haushalte Gas von ihrem örtlichen Versorger. Dabei können sie mit einem Anbieterwechsel mehrere hundert Euro im Jahr sparen.

“Vor allem in den östlichen Bundesländern ist die Grundversorgung sehr teuer. Bei einem Gasverbrauch von 18.000 Kilowattstunden (ca. 150m² Wohnung), kann man in Leipzig seine Kosten sogar um die Hälfte reduzieren und bis 775 Euro einsparen, wenn man aus dem Grundversorgungstarif wechselt”, erklärt Energieexperte Benjamin Reichenbach. Er ist Mitbegründer des Wechselhelfers cheapenergy24 (www.cheapenergy24.de), u.a. bekannt aus ARD, BR, FAZ und Süddeutsche Zeitung. Anders als bei selbst abgeschlossenen Tarifen, beträgt die Kündigungsfrist beim Grundversorger immer zwei Wochen und der Wechsel kann schnell eingeleitet werden. “Ein Tarifvergleich lohnt sich immer. Besonders bei einem regelmäßigen Wechsel kann man jedes Jahr Geld sparen”, weiß Reichenbach weiter. “Allerdings sollte man neben dem Preis auch auf die Seriosität des Anbieters achten, sonst können schnell Probleme auf einen zukommen.”

Trotz des großen Einsparpotentials ist die Trägheit der Deutschen beim Gasanbieterwechsel nach wie vor überraschend hoch. Verglichen mit der Telekommunikations- und Versicherungsbranche zeigen Verbraucher eine erstaunliche Treue zum lokalen Anbieter.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here